1953-1986

Am 13. September 1953 beging die Auwer Feuerwehr mit einer Verspätung von 2 Jahren, was durch die harten Nachkriegsjahre verständlich wird, ihr 25jahriges Bestehen, verbunden mit dem Amtsfeuerwehrtag des damaligen Amtes Bleialf. Nach Festgottesdienst und Ehrung der Gefallenen ging ein Festzug durch den Ort, von dem es noch einige leider etwas kleinformatige Bilder gibt. Nach der Arbeitstagung fand am Nachmittag die schon erwähnte Einsegnung des neuen Feuerwehrgerätehauses, des „Spritzenhauses“, statt. Die Wehr von Auw erhielt dazu eine neue Spritze mit einem Löschkarren. Den ersten Brand nach dem Krieg gab es 1959, als der Schuppen des Wehrführers Praum samt Feuerwehrspritze verbrannte. Unter dem Nachfolger des Wehrführers, Herrn Georg Gilles, kaufte man dann eine neue TS 8 mit Magirus-Aufbau und VW-Motor.

In den folgenden Jahren musste die Auwer Wehr mehrmals zu Löscharbeiten ausrücken, unter anderem mehrmals bei Waldbränden, allein zweimal im Gemeindewald ,Auf Kohlstein” nahe Kobscheid an der Schneifel.

1965 wurde unter dem neuen Wehrführer August Klärsch ein neues Tragkraftspritzenfahrzeug, ein richtiges rotes Feuerwehrauto, beschafft und auf dem ebenfalls ganz neuen Sportplatz feierlich eingeweiht. Zu diesem Fest. waren die Wehren des Amtes Bleialf erschienen.

Jahre später, inzwischen hatte die Wehr als neuen Wehrführer Herrn Matthias Plattes gewählt, war die Fahnenweihe der nächste Festanlass. Es war an einem leider völlig verregneten 24. August, als man zur Fahnenweihe in den Saal Leinen ausweichen musste. Die neue, gestiftete Fahne hatte insgesamt 1852 DM gekostet. Sie zeigt auf der einen Seite den hl. Florian, den Patron der Feuerwehrleute, auf der anderen ein Bild der Pfarrkirche Auw. Die Einsegnung während des Hochamtes wurde durch eine eigens erstellte Urkunde dokumentiert. Sie ziert heute noch das Vereinslokal Backes-Themann. Zum Fahnenweihfest waren wieder verschiedene Wehren aus der Nachbarschaft gekommen, aber auch die vom Ort gleichen Namens in der Eifel von Auw an der Kyll im Kreis Bitburg.

Am 21. August 1976 konnte die Feuerwehr ihr 50jahriges Bestehen feiern. Nach einem Festgottesdienst fand ein Festakt im Saale Leinen statt, bei dem die noch lebenden Gründungsmitglieder geehrt wurden. Dies waren: Leinen Adam, Leinen Nikolaus, Eichten Hilarius, Manderfeld Johann, Hahn Christoph und Stitz Hilarius.

An diesem Abend wurden vom Verbandswehrführer Hahn mit der silbernen Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz für 25jahrige Tätigkeit in der Feuerwehr ausgezeichnet: Wehrführer Matthias Plattes aus Auw sowie die Wehrmänner Klein aus Schlausenbach und Hack und Hoss aus Laudesfeld.

Bei einem gemütlichen Abend der Freiwilligen Feuerwehren von Auw, Schlausenbach und Laudesfeld wurde dem scheidenden Ortsbürgermeister Christoph Hubertz von Auw von Wehrführer Plattes ein Präsent für seine 30jahrige Tätigkeit als Ortsbürgermeister und dadurch gleichzeitigem Chef der Feuerwehr überreicht.

Die Feuerwehr Auw 1976

Im Juli 1980 bekam die Wehr die neuen Uniformen.

Zu Einsätzen bei Bränden wurden die Wehrmänner in den nächsten Jahren mehrmals gerufen:

am 5.3.81 beim Brand des Hauses Lenz in Schlausenbach,

am 6.2.82 beim Brand der Wirtschaftsgebäude von E. Leuther in Wischeid

am 2.3.82 bei einem glimpflich verlaufenen Waldbrand,

am 26.4.84 beim Brand der Feldscheune Leinen in Verschneid,

am 3.8.85 beim Brand der Scheune von Frau Marg. Eichten in Auw

Mehrmals in diesen Jahren musste die Freiwillige Feuerwehr Auw einem Kameraden aus ihrer Mitte das letzte Ehrengeleit zum Grab geben, im November 1977 Nikolaus Margraf aus Schlausenbach, am 24.11.1979 dem Feuerwehrmann Walter Eichten, im August 1982 Christian Hahn aus Laudesfeld, am 30.8.1983 dem tödlich verunglückten ersten Fahnenträger der Wehr, Andreas Igelmund, am 24.11.1983 dem tödlich verunglückten Feuerwehrmann J. Klein aus Schlausenbach und am 2.8.1984 dem bei einem Autounfall tragisch ums Leben gekommenen Wehrmann Oswald Hacken.

Der Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Auw, Matthias Plattes wurde im September in Bitburg vom Landrat des Kreises für 35jahrigen selbstlosen und uneigennützigen Einsatz zum Wohle der Allgemeinheit ausgezeichnet und am Nikolausabend im Kreise seinerWehr durch seinen Stellvertreter, Hermann Eichten, nochmals geehrt.

Ausser den mehr ins Auge fallenden Aktivitäten der Feuerwehr bei Bränden oder Jubiläumsveranstaltungen mu8 doch auch noch erwähnt werden, dass die Männer sich alle Jahre wieder ganz selbstverständlich als Ordnungsdienst bei den kirchlichen Prozessionen, beim Martinszug und sonstigen Dorffesten zur Verfügung stellen und dass sie am Volkstrauertag seit Jahren die Feier auf dem Ehrenfriedhof Auw organisieren und die Ehrenwache halten.

Die Mitglieder der Feuerwehr Auw 1986:

Erich Backes, Hermann Backes, Klaus Beaujean, Manfred Brandt, Erwin Brodel, Horst Brodel, Matthias Dimmer, Felix Eichten, Hubert Grommes, Manfred Hansen, Peter Hansen, Hilarius Hubertz, Albert Henkes, Dieter Igelmund, Rainer Kaufmann, Peter Klein, Leopold Klein, Nikolaus Leinen, Heinz-Peter Murges, Anton Plattes, Johann Plattes, Leonhard Praum, Johann Scheuern, Johann Schmitz, Johann Schweyen, Klaus Stitz, Helmut Wirtz, Manfred Wirtz, Anton Wynands, Heinz Wynand

Die Feuerwehr Auw 1986